11.07.2005

USA: FTC untersucht amerikanische Benzinpreise

USA
Federal Trade Commission
Mineralölwirtschaft

http://www.ftc.gov/opa/2005/07/gaspricefactor.htm

Auch in den USA klagen die Autofahrer über steigende Benzinpreise. Auf großes Interesse stößt deshalb ein Bericht der Federal Trade Commission, in dem untersucht wird, welchen Einflüssen die Höhe des Benzinpreises unterliegt. Der Report wurde am 5. Juli 2005 veröffentlicht und trägt den Titel "Gasoline Price Changes: The Dynamic of Supply, Demand and Competition". Er umfasst 127 Seiten, denen eine Zusammenfassung von 17 Seiten vorangestellt ist.

Zu Beginn werden aus einem tatsächlichen Marktgeschehen drei Folgerungen abgeleitet. Im August 2003 war in der Region von Phoenix (Arizona) der Benzinpreis innerhalb weniger Tage von $ 1,52 auf $ 2,11 für eine Gallone gestiegen. Grund war der Bruch einer Versorgungsleitung, der zu Engpässen bei der Belieferung von Tankstellen führte. Nach der Reparatur sank der Preis wieder.

Erstens war festzustellen, dass auch bei Benzin der Preis von Angebot und Nachfrage und von der Zahlungsbereitschaft der Verbraucher abhängt. Zweitens konnte man beobachten, dass die Autofahrer auf den Anstieg nicht mit geringerem Benzinverbrauch reagierten (Studien zeigen vielmehr, dass eine Preiserhöhung um 10 % nur zu einem Absatzrückgang von 2 % führt). Drittens hängt auch das Verhalten der Anbieter von der Höhe des Preises ab, wie Markteintritte anderer Lieferanten beim Höchststand des Benzinpreises bewiesen.

Angebot und Nachfrage bei Rohöl

Relative Höhe der Benzinpreise

Regionale Preisunterschiede

Verteilung der Tankstellen, vertikale Integration der Mineralölunternehmen

Der Bericht der FTC gibt keine Empfehlungen, wie hohen Benzinpreisen abgeholfen werden könnte, sondern will den politischen Instanzen Faktenmaterial vermitteln.